B. B. Sea (Berlin)

Ein milder Zephyr weht über die seven seas, ein Sirren und Flimmern, das Unheil bedeuten kann oder auch nicht; mit ihm: Banjo-Licks, samtene, tropfende beats und das Stampfen vollbauchiger Trommeln. – B. B. Sea spannen ein dichtes sonores und etwas unheimliches Netz von musikalischen Bezügen zwischen sonst scheinbar unverbundenen Zeiten, Räumen, Instrumenten und Techniken. Zwischen Sahara und Appalachen, Mississippi River und Spree. Wie ein Sommerregen – oder ein Sandsturm.

A mild zephyr blows across the seven seas, buzzing and flickering, which could spell trouble...or maybe not. The west wind brings with it banjo licks, velvety, dripping beats and the pounding of bulbous drums. – B.B. Sea spin a thick, sonorous and a somewhat eerie net out of musical inspirations, which otherwise don't seem to share any common times, spaces, instruments or techniques: the Sahara and the Appalachians, the Mississippi River and the Spree. Deeply atmospheric. Like summer rain – or a sand storm.

Canyon Spree (Berlin)

An die Orte, an denen die Gespenster ausschweifen, in die badlands und Sümpfe, Keller und Vampirschlösser; dorthin zieht es Canyon Spree. Twang-Gitarren wie Spritzbeton, verschachtelte Echo-Treppenhäuser à la Joe Meek, bodenlose Reverb-Schluchten und jähe Fuzz-Eruptionen sind die Bauelemente ihrer mesmerisierenden Unwunschwelten. Im April 2015 erschien ihr Erstling „Garden of Evil“.

Canyon Spree are drawn to those places where ghost run riot: the badlands and swamps, basements and vampire castles. Twang guitars like sprayed concrete, complex echo staircases à la Joe Meek, bottomless reverb ravines and abrupt fuzz eruptions are the components of their mesmerizing undesires. Their debut album „Garden of Evil“ was released in April 2015.

Doctorella (Berlin)

Auf dem Dornenweg flanieren sie, die Märchenwesen. Zugdröhnt mit Ungeduld. Im Zwist und im Twist mit sich selbst, den Freunden und den Feinden. Sie schlagen eine Schneise durchs finstere Dickicht der schnöden Thesen und coolen Gesten. Mit Appeal und viel Stil. Mit Synthieleuchten und Gitarrenriffs. Gegen die Lügen der Drogen, Psychologen & Pop-Philologen. Für Eskapismus & Utopie. – „Dornröschen, bleib wach!“

There they are: fairytale beings strolling along the thorny path. High as kites with impatience. In conflict: with themselves, friends and foes. Blazing a trail through the gloomy labyrinth of contemptuous arguments and cool attitudes. With appeal and lots of style. With synth lights and guitar riffs. Against the lies of drugs, psychiatrists and pop philologists. For escapism & utopia. – „Sleeping Beauty, stay awake!“

Erfolg (Berlin)

Für alle diejenigen, die Erfolg und das positive Sektgetrinke nicht (mehr) aushalten, haben Erfolg Erfolg publik gemacht und sich Erfolg genannt. Schwarz auf Weiß. In Druckschrift und Schreibschrift. In klar definiertem Herrensprechgesang und Damenchor-Unisonoflirren. Ein listiges, erlösendes, bezauberndes Kontrastprogramm. Bitte Klaviermann, mach, dass ich mich okay fühl – bitte, bitte!

For all those who can’t endure the talk of success and all the drinking of sparkling wine (anymore), Erfolg (German for success) have made success public and have named themselves success. In black and white. In print and handwriting. In a clearly defined male sprechgesang and a female choir's uninoso shimmering. An artful, liberating and enchanting contrast. Please piano man, make me feel okay – please, please!

Farfara (Berlin/Istanbul)

Shoegaze, Ambient, Psychedelic, Kraut sind ihre Referenzen. Eine über Jahre in Istanbul gewachsene Band, dann nach Berlin umgezogen. Farfara begreifen das Konzert als ihren eigentlichen Zweck, als Experimentier- und Ermöglichungsraum synästhetischer Erfahrungen – für sich selbst und das Publikum. Barfuß stehen sie in einem Feld aus Effekten.

Shoegaze, ambient, psychedelic, kraut are their reference points. A band matured over the years in Istanbul, then relocated to Berlin. Farfara understand their live shows as their intended purpose, as a space for experimentation and possibilities of synesthaetic experiences – for themselves and their audience. Barefooted, they’re standing in a field of effects.

Featherweights (Malmö/Berlin)

Ein Rehkitz mit einem Fell aus Daunenfedern steht auf einer tauglänzenden Lichtung irgendwo in den tiefen tiefen Wäldern bei Malmö. Es blickt Dich an, schüchtern und fragend. Von den Laubbäumen umher klagen die Vögel in einhundert süßen Tönen von love und lost childhood. Dann? – Ein Saxophonsolo.

A fawn, its skin out of down, is standing in a dew-glistened clearing somewhere in the deep, deep forests around Malmö. It's looking at you, shy and questioning. From the broadleaf trees around you, the birds are lamenting love and lost childhood in one hundred sweet voices. Then? - A saxophone solo.

Frank Fairfield (Los Angeles)

Ein Kauz, ein Fanatiker, ein Virtuose. Sein Fetisch: old-time music. So perfekt, anrührend, konzentriert, drängend und zugleich zärtlich spielt niemand auf der Welt Banjo oder Fiddle. Niemand! Dazu der sanft schneidende Tenor, wie man ihn sonst nur von verkratzten Schellackplatten kennt. Und die Geschichten, die seine Lieder erzählen … Wonnewellen und Haarsträuben.

An oddball, a fanatic, a virtuoso. His fetish: old-time music. Nobody plays the fiddle and banjo so perfectly, touching, concentrated, pestering and tender at the same time. Nobody! Add to that an endearingly cutting tenor otherwise only present on old scratched shellac records. And the stories his songs tell … Waves of hair-raising delight.

Helmut Erler (Berlin)

Der Urvater des Austrodub beglückte die Berliner Clubs mit hey-ø-hansen, und taucht extra für das Down By The River nach Jahren wieder aus den Echokammern auf und sagt „Ihr seid’s super!“

The godfather of Austrodub blessed Berlin’s clubs with hey-ø-hansen and now, after years, has resurfaced from the echo chambers, specially for this year’s Down By The River Festival, and says: „Ihr seid’s super!“

Julie Doiron (Kanada)

Die große Kunst der Kanadierin, die seit fast zwanzig Jahren Alben veröffentlich, ist die Schlichtheit und glaubwürdige Intimität ihres Songwritings. Ihre Lieder scheinen mühelos, fast zufällig, aus dem Augenblick der Erfahrung heraus zu entstehen, mit dem Vorhaben, diesen auf Dauer verfügbar zu machen – wie fotografische Momentaufnahmen. Ganz unverschlüsselt und klar, in warmen weichen Stimmfarben und Gitarrentremolos mit manchen Explosionen.

The grand art of the Canadian songwriter, who's been releasing albums for almost twenty years, is the simplicity and the unbelievable intimicacy of her songwriting. Her songs seem to emerge effortlessly, almost by chance, out of the moment, with the intention of preserving that moment for posterity – like photographic snapshots. Entirely uncoded and clear, in warm and soft vocal tones and guitar tremolos with some explosions.

Lach (Edinburgh/New York)

Lach ist einer der einflussreichsten Musiker unserer Zeit, nur weiß das kaum jemand. Er hat eine weltweit wirksame Musikbewegung angestoßen und zur Entfaltung gebracht: Anti-Folk. Das ist weniger ein bestimmten Sound oder ein spezifisches Gehabe, sondern vielmehr eine Vorstellung von musikalischer Praxis, deren Modellveranstaltung Lachs wöchentliche New Yorker Antihoot war. Beck, Regina Spektor, Jeffrey Lewis und viele andere haben hier angefangen.

Lach is one of the most influential musicians of our time, just nobody knows it. He triggered a movement that resonates all over the world: Anti-Folk - which isn’t a distinct sound or a specific affectation but rather an idea of musical practice that was exercized at Lach's weekly Antihoot open-mic in New York. Beck, Regina Spektor, Jeffrey Lewis, the Moldy Peaches, Toby Goodshank and many other started there.

Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp (Genf)

Wie die in sich verschobenen rotierenden Kreise Marcel Duchamps den Betrachter wie ein Malstrom einsaugen; wie die Rotoren eines Hubschraubers ihn und seine Passagiere abheben lassen, so sind OTPMD eben auch eine menschengemachte Naturgewalt, „tout puissant“ – allmächtig! Wie ihre Vorbilder, die kongolesischen Big Bands der 60er und 70er Jahre, strahlen sie einen unbezwingbare Energie und Optimismus aus.

Exactly like Marcel Duchamp's rotating circles absorbing the viewer like a maelstrom; like the rotors of a helicopter lift itself and its passengers up; OTPMD are a human-made force of nature, „tout puissant“ – almighty! Like their role models, the Congolese big bands of the 60s and 70s, they radiate an impregnable energy and optimism.

Razor Cunts (Berlin)

Groteske als Strategie: Cello-Distortion, Glitterpunkgesang und Tabubruch-Exzesse mit blutigem Witz und echtem Anliegen. Das aus dem Uke Boogie Open Mic-Umfeld hervorgegangenen Duo Razor Cunts sagt selbst über sich, es ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen Häckselei von The Raincoats, Lydia Lunch, Miranda July, Bikini Kill, Yoko Ono, Margaret Atwood, ESG und Mary Poppins.

The grotesque as strategy: cello distortion, glitter punk vocals and the excessive breaking of taboos with bloody jokes and serious concerns. Having started in the Uke Boogie open mic scene, the duo Razor Cunts says of itself that it sounds like the result of The Raincoats, Lydia Lunch, Miranda July, Bikini Kill, Yoko Ono, Margaret Atwood, ESG and Mary Poppins being minced together – for decades.

Viktors Joy (Estland/Berlin)

Tabakrauch und körnige Schwarz-Weiß-Fotografien. Der dumpfe Klang gezupfter Stahlsaiten, das Mikrofon ganz nah an den Fingerkuppen, am Holz, am Leim, an den Lippen. Keine Effekte, keine Band. Lebensspuren und Bekenntnisse, aber kein Katzenjammer. Nur das nüchterne Wissen vom Rausch – auf den Song gebracht.

Tobacco smoke and grainy black-and-white photographs. The hollow sound of plucked steel strings, the microphone very close to the fingertips, to the wood, the glue, to the lips. No effects, no band. Traces of life and confessions, but no katzenjammer. Just the sober knowledge of intoxication – turned into song.

Tickets und Preise

Einlass 13:00, Beginn 14:00, Ende 22:00.

VVK: 15 Euro + Gebühr. Bei KoKa 36, Oranienstr. 29, 10999 Berlin, Tel. +49-(0)30 - 611 013 13 oder via amSTARt

Abendkasse: 20 Euro

Kinder bis einschließlich 14 Jahre erhalten freien Eintritt. Es wird noch ein Ticketkontingent an der Abendkasse geben - früh kommen lohnt sich. Das Festival-Ticket ist auch nach Festivalende für den Zugang zum ://about blank gültig, aber nicht für das Warm-Up-Konzert am 03.07.

Tickets via KoKa36 Tickets via Amstart

Programmänderungen vorbehalten!

Tickets and Pricing

Doors 12:00, start: 14:00, ends 22:00.

Pre-sale: 15 Euros + fee. Buy at KoKa 36, Oranienstr. 29, 10999 Berlin, Tel. +49-(0)30 - 611 013 13 or via amSTARt

>At the door: 20 Euros

Free entry for children up to 14 years of age. There will be tickets available at the door - it’s worth coming early. The festival ticket will also give you (re-)entry to ://about blank after the end of the festival but it is not valid for the warm-up show on July 3rd.

Tickets via KoKa36 Tickets via Amstart

Line-up is subject to change!

Info

Festivalbändchen: Egal ob Ticket im Vorverkauf oder Gästeliste, das Ticket muss bis um allerspätestens 22:00 in ein Festivalbändchen umgetauscht werden - der Einlass schließt um 22:00! Bei Verlust des Bändchens erfolgt kein Ersatz.

Essen und Trinken: Es wird einen Stand mit italienischen Leckereien von Pic Nic 34 und einen Kaffeestand von Effi Biest im ://about blank geben. Fremdgetränke (auch Wasserflaschen) und Essen sind nicht erlaubt.

Moderation: Das Festival wird moderiert von JJ & Jonathan (Fenster).

Fotografieren: Leider könnt Ihr Eure Kameras nicht mit aufs Festivalgelände nehmen. Ausgenommen sind Pressevertreter, die sich vorher aber akkreditieren lassen müssen. Kontakt: Ran Huber, amstart1 (at) ag-parka.de

Haftung: Haftung: Jede/r Besucher/in haftet für den von ihr/ihm verursachten Schaden.

Impressum: Down By The River Festival, Ran Huber, Neue Hochstr. 10, 13347 Berlin

Info

Festival wristband: No matter if you’ve bought a ticket or if you’re on the guest list, you have to get your festival wristband before 10pm – the entrance closes at 10pm! Don’t lose your wristband, we can’t exchange it.

Food & drink: There will be a stand with delicious Italian food from Pic Nic 34 and Effi Biest’s mobile espresso bar at ://about blank. Outside food (including water bottles) and drinks are not allowed.

Hosting: The festival will be hosted by JJ & Jonathan of Fenster.

Photography: Unfortunately, taking pictures is not allowed at ://about blank, so please leave your cameras at home. Press photographers need to sign up beforehand - contact: Ran Huber, amstart1 (at) ag-parka.de

Liability: Every visitor is liable for any damage he may cause.

Imprint: Down By The River Festival, Ran Huber, Neue Hochstr. 10, 13347 Berlin

Kontakt

Booking und Fragen: fourtrack (at) schokoladen-mitte.de

Das Booking ist abgeschlossen, bitte keine Anfragen mehr schicken.

Presse-Kontakt: Ran Huber, amstart1 (at) ag-parka.de, www.amstart.tv

Contact

Booking and Questions: fourtrack (at) schokoladen-mitte.de

The line-up is complete, please don't send any requests.

Press Contact: Ran Huber, amstart1 (at) ag-parka.de, www.amstart.tv

Timetable

14:00 Erfolg
15:30 B.B. Sea
17:00 Doctorella
18:30 Julie Doiron
20:30 Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp
22:00 DJ Momo Love
00:00 DJ Joe le Taxi
02:00 DJ Saal-C
Große Bühne (outdoor)
14:45 Viktor’s Joy
16:15 Featherweights
17:45 Frank Fairfield
19:30 Lach
Kleine Bühne (outdoor)
15:00 Razor Cunts
16:30 Helmut Erler
18:00 Canyon Spree
19:30 Farfara
22:00 DJs Analog Africa, Jimmy Trash, Mohair Sam
Indoor-Bühne

Warm-Up

Freitag, 03.07.2015 in der Kantine am Berghain.

Event auf Berghain-Website | Event auf facebook

Zeit Programm
20:00 Einlass
20:30 More Eats
21:15 The Dropout Patrol
22:00 The Burning Hell

Tickets: Via KoKa36

Warm-Up

Friday, July 3rd 2015 at Kantine am Berghain.

Event at Berghain-Website | Event at facebook

Time Act
20:00 Doors
20:30 More Eats
21:15 The Dropout Patrol
22:00 The Burning Hell

Tickets: Via KoKa36

Anfahrt

Location

Facebook & Twitter

Musik

Music